Employer Branding

Was ist Employer Branding?

Der Begriff Employer Branding beschreibt den Aufbau des eigenen Unternehmen zu einer Arbeitgebermarke und die damit verbundene konstante Pflege des Images nach außen (Mitarbeitergewinnung) und nach innen (Mitarbeiterbindung). 

Ziele des Employer Branding

Doch wieso ist Employer Branding so wichtig? Wir befinden uns auf dem Arbeitsmarkt in einer Zeit, die geprägt ist von zunehmenden Personal- und Fachkräftemangel sowie dem Kampf der Unternehmen um qualifizierte Talente (War of Talents).

Mit Hilfe des Employer Branding soll eine Arbeitgebermarke (Brand) aufgebaut werden, die sich gegenüber potenziellen Bewerbern nach außen als attraktiver Arbeitgeber positioniert und diese im Bewerbungsprozess für sich gewinnt. Auf der anderen Seite soll das Employer Branding aber auch dazu genutzt werden, Mitarbeiter in dem Unternehmen zu binden, damit sich die qualifizierten Mitarbeiter nicht anderweitig nach Jobangeboten umsehen.

Erfolgreiches Employer Branding bezieht sich dabei auf Maßnahmen, die nach außen hin getroffen werden, aber auch nach innen. Beide Maßnahmen sind gleichwertig: Ist es in dem Unternehmen stimmig und sind die Mitarbeiter mit dem Unternehmen als Arbeitgeber zufrieden, wird das nach außen strahlen. Somit entsteht ein positiver Effekte und ein Unternehmen erscheint für Außenstehende als attraktiver Arbeitgeber, während die eigenen Mitarbeiter gebunden werden.

Nach außen: Mitarbeitergewinnung

Durch das Employer Branding wird der Recruiting Prozess unterstützt. Es geht darum neue Mitarbeiter zu gewinnen, die langfristig an dem Unternehmen interessiert sind und für dieses arbeiten wollen. Deswegen richten sich alle Employer Branding Maßnahmen an die potenziellen Kandidaten für die ausgeschriebene Stelle.

In der Praxis wird die positive Darstellung des Images vor allem über die Webseite oder die Karriereseite kommuniziert. Ein einfacher Bewerbungsprozess, das "Du" oder die Räumlichkeiten können ein positives Images auf einen potenziellen Bewerber haben. Auch das Stellen der Mitarbeiter - des Menschen - in den Vordergrund sorgt für eine positive Wahrnehmung der Unternehmensbrand. Doch was gibt es besseres als zufriedene Mitarbeiter, die Mund zu Mund Propaganda betreiben und das Unternehmen weiterempfehlen? Sie sind unbezahlbar, effektiv und authentisch.

Nach innen: Mitarbeiterbindung

Haben Sie erstmal einen Kandidaten von sich als Unternehmen überzeugt, geht es nun darum diesen Mitarbeiter langfristig zu halten und an das Unternehmen zu binden. Alle Unternehmen wollen die Mitarbeiterfluktuation möglichst gering halten, da dadurch hohe Kosten entstehen und damit der Verlust von qualifizierten Mitarbeitern verbunden ist.

Das Employer Branding hat in erster Linien die Aufgabe, Mitarbeiter zu motivieren und die Möglichkeit zur Identifikation mit dem Unternehmen herzustellen. Eine geeignete Unternehmenskultur muss hierfür entstehen. Sind die Mitarbeiter erstmal zufrieden und motiviert, hat das eine positive Auswirkung auf die Effektivität und Produktivität ihrer Arbeit.

In diesem Zusammenhang kommen Mitarbeitervorteile oder Teambuilding als Maßnahmen ins Spiel. Viele Unternehmen werden ziemlich einfallsreich! Aber die Mitarbeiterbindung kann schon viel früher anfangen. Bereits ein gut organisiertes Onboarding vermittelt Werte und ein positives Erlebnis an den neuen Mitarbeiter.

A

  • Arbeitsunfall
  • Aufhebungsvertrag

B

D

E

F

K

M

O

P

S

W

Jetzt zum Newsletter anmelden

Holen Sie sich HR-Tipps und Wissen direkt in Ihren Posteingang

Mit einem Klick auf „Anmelden” bestätige ich, die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert zu haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für unseren Newsletter angemeldet haben. Ab sofort bleiben Sie immer auf dem Laufenden!

Mehr vom kiwiHR Blog

    So hat 21st Real Estate zeitsparende HR-Prozesse eingeführt

    21st Real Estate stand vor der Herausforderung, seine HR-Prozesse zu digitalisieren. Erfahren Sie, wie das Unternehmen, manuelle Prozesse automatisiert hat.

    Sabrina Fiorin
    • Mitarbeiterverwaltung
    • HR Guide
    • HR Fachwissen

    Alles, was Sie über Resturlaub wissen sollten

    Viele Mitarbeiter nutzen nur 62% ihres Jahresurlaubs. Was sollten Sie am besten mit den nicht genutzten Tagen machen. Wir erklären, worauf es bei der Übertragung von Resturlaub ankommt.

    Frank Mittag

      HR-Digitalisierung im Start-up - Lémasonn Consulting

      Unser Kunde Lémasonn Consulting ist in kürzester Zeit von zwei auf zehn Mitarbeiter gewachsen und musste sein HR digitalisieren. Erfahren Sie, wie das Start-up diese Herausforderung gemeistert hat.

      Aude Creveau