Kündigungsfrist

Unabhängig davon, ob Sie Ihre Arbeit kündigen möchten oder ob Ihnen vom Arbeitsgeber gekündigt wird: Es gibt bestimmte Regeln, die beim Beenden des Arbeitsvertrages vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber beachtet werden müssen.

Eine dieser Regeln stellt die Kündigungsfrist dar. Die Kündigungsfrist legt fest, wie lange ein Arbeitnehmer bei seinem aktuellen Unternehmen bleiben muss bzw. darf, bevor das Arbeitsverhältnis aufgelöst wird. 

Arbeitnehmer: Gesetzliche Kündigungsfrist 

Arbeitnehmer können nach § 622 BGB zum 15. eines Monates oder zum Monatsende mit einer gesetzlichen Kündigungsfrist kündigen. Diese Regelung gilt für alle Arbeitnehmer, die in einem Unternehmen länger als sechs Monate beschäftigt sind und somit die Probezeit (0-6 Monate im Unternehmen) abgeschlossen haben. 

Dabei beträgt die Dauer der gesetzliche Kündigungsfrist vier Wochen. Die vier Wochen beziehen sich auf 28 Tage und nicht, wie oft vermutet, auf einen vollen Monat. 

Die Kündigungsfrist kann durch eine zusätzliche Regelung im Arbeitsvertrag über die gesetzliche Frist hinaus verlängert werden. Das geschieht aber nur, wenn die längere Kündigungsfrist für Arbeitnehmer und Arbeitgeber gilt. Auf der anderen Seite kann die gesetzliche Kündigungsfrist nicht durch den Arbeitsvertrag verkürzt werden und beträgt somit immer mindestens vier Wochen.

Arbeitgeber: Gesetzliche Kündigungsfrist 

Der Arbeitnehmer muss bei der gesetzlichen Kündigungsfrist die Dauer des Beschäftigungsverhältnisses zwischen ihm und seinem Mitarbeiter beachten (§ 622 Abs. 2 BGB), wenn er ihn kündigt. Dabei gilt, umso länger der Arbeitnehmer im Unternehmen beschäftigt ist, um so länger die Kündigungsfrist.

Dauer des Arbeitsverhältnisses     

Kündigungsfrist

Probezeit:
0 bis 6 Monate

2 Wochen zu jedem beliebigen Tag

7 Monate bis 2 Jahre

4 Wochen zum 15. oder zum Ende des Kalendermonats

ab 2 Jahre

1 Monat zum Ende des Kalendermonats

ab 5 Jahre

2 Monate zum Ende des Kalendermonats        

ab 8 Jahre

3 Monate zum Ende des Kalendermonats 

ab 10 Jahre

4 Monate zum Ende des Kalendermonats

ab 12 Jahre

5 Monate zum Ende des Kalendermonats

ab 15 Jahre

6 Monate zum Ende des Kalendermonats

ab 20 Jahre

7 Monate zum Ende des Kalendermonats

Urlaubsanspruch bei Kündigung

Wird das Arbeitsverhältnis aufgelöst, stellt sich häufig die Frage, was mit den ungenutzen Urlaubstagen passiert. Wir erklären Ihnen, wie die verbleibenden Urlaubstage gehandhabt werden und welche Besonderheiten es bei Probezeit, Freistellung, Krankheit & Co. gibt.


A

  • Absentismus
  • Arbeitsunfall
  • Aufhebungsvertrag

B

D

E

F

K

M

O

P

S

W

Z

Jetzt zum Newsletter anmelden

Holen Sie sich HR-Tipps und Wissen direkt in Ihren Posteingang

Mit einem Klick auf „Anmelden” bestätige ich, die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert zu haben.

Vielen Dank, dass Sie sich für unseren Newsletter angemeldet haben. Ab sofort bleiben Sie immer auf dem Laufenden!

Mehr vom kiwiHR Blog

HR-Trends für 2022
  • Unternehmenskultur

5 HR-Trends für 2022

2022 bringt neue Herausforderungen mit sich, auf die Ihr Unternehmen vorbereitet sein sollte. Erfahren Sie hier mehr über 5 HR-Trends im neuen Jahr.

Lysiane Mahout
  • Unternehmenskultur

Arbeitstreffen erfolgreich remote umsetzen

Virtuelle Meetings sind eine Herausforderung und können viel Kraft rauben, wenn sie nicht richtig umgesetzt werden. Erfahren Sie hier, worauf es dabei ankommt.

Hendric Mostert
  • Abwesenheitsverwaltung

Mehr Urlaub dank Brückentagen 2022

2022 steht vor der Tür und mit ihm neue Brückentage. Nutzen Sie Ihre Urlaubstage voll aus und schnappen Sie sich diese vor Ihren Kollegen.

frank-mittag
Frank Mittag
hr software kiwiHR DeutschDemo vereinbaren

Funktionen

  • Datenschutz
  • Impressum
  • AGB

© kiwiHR. Alle Rechte vorbehalten.