Mitarbeiter arbeitet mobil im Zug

Mobiles Arbeiten: Das sind die Vor- und Nachteile

Was versteht man unter "mobilem Arbeiten"?

Mobiles Arbeiten ist ein Arbeitsmodell, bei dem Angestellte ortsunabhängig arbeiten können. Sie müssen sich also weder im Büro noch in den eigenen vier Wänden befinden.

Wie unterscheidet sich mobiles Arbeiten vom Arbeiten im Homeoffice?

In dieser Hinsicht unterscheidet sich mobiles Arbeiten von der Telearbeit (Homeoffice), für die gesetzlich festgelegt ist, dass sie im eigenen Zuhause stattfinden muss. Für mobiles Arbeiten gibt es hingegen noch keine gesetzlichen Regelungen. Arbeitnehmer*innen haben auch keinen rechtlichen Anspruch darauf.

Ein wichtiger Vorteil mobilen Arbeitens gegenüber dem Homeoffice oder dem hybriden Arbeiten besteht darin, dass Arbeitnehmer deutlich flexibler entscheiden können, wo sie arbeiten möchten. Ob nun in einem Café, im Zug, einem Coworking Space oder gar in einem anderen Land am Strand: Die Möglichkeiten begrenzen sich nicht nur auf die eigenen vier Wände.

Was muss arbeitsrechtlich beachtet werden?

Auch beim mobilen Arbeiten muss der Arbeitgeber sicherstellen, dass der Arbeitsschutz gewährleistet ist. Arbeitnehmer dürfen also keinen psychischen und physischen Gefahren ausgesetzt werden. Die Umsetzung fällt hier schwerer als im Büro, daher können Arbeitgeber sich beispielsweise schriftlich bestätigen lassen, dass bestimmte Kriterien für den Arbeitsplatz erfüllt werden.

Zudem sollten Arbeitgeber sicherstellen, dass ihre Angestellten nicht zu viel arbeiten und auf ein Burnout zusteuern.

Vorteile

Nachteile

Gutes Employer Branding Schwächerer Zusammenhalt im Team
Bessere Work-Life-Balance Mögliche Überstunden oder “ständige Erreichbarkeit”
Mehr Flexibilität Erschwerte Kommunikation
Höhere Mitarbeiterzufriedenheit Setzt hohes Vertrauen und Zuverlässigkeit voraus
Gesteigerte Motivation
Geringere Kosten für einen Büroplatz
Stärkeres Vertrauen gegenüber Arbeitnehmer*innen

Wie können Führungskräfte die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeiter im Blick behalten?

Dafür bietet sich eine Zeiterfassungssoftware an. So können Sie auf einen Blick in Echtzeit sehen, wer gerade arbeitet oder abwesend ist. Vereinbaren Sie klare Erreichbarkeitszeiten, um die Kommunikation zu erleichtern. Davon abgesehen, sind Arbeitgeber innerhalb der EU dazu verpflichtet, ihren Mitarbeitern ein Zeiterfassungssystem zur Verfügung zu stellen.



Erfahren Sie mehr über die Vorteile einer HR-Software

Mit einer HR-Software können Sie Arbeitszeiten, Abwesenheiten und Mitarbeiterdaten immer im Blick behalten. 

Mit dem Klick auf "Anmelden" bestätige ich die Datenschutzerklärung gelesen zu haben und stimme ihnen zu.

Willkommen bei unserem Newsletter. Wir hoffen Ihnen gefallen unsere Artikel.

Mehr vom kiwiHR Blog

  • Unternehmenskultur

Wie gibt man seinem Team konstruktives Feedback?

Konstruktives Feedback ist eines der wichtigsten Managementinstrumente. Was ist Feedback und welche Praktiken können Sie anwenden? Erfahren Sie hier mehr.

lysiane-kiwihr
Lysiane Mahout
Mitarbeiter beim Essen, durch den Essenszuschuss bezahlt
  • Personalmanagement

Wie der Essenszuschuss die Kantine für KMU ersetzt

Was ist eigentlich ein Essenszuschuss und wie kann dieser die Kantine ersetzen? Erfahren Sie hier, wie auch KMU Mitarbeiter bei der Verpflegung unterstützen können.

Fabian Dürbeck
inclusive working desk
  • Personalmanagement

Was ist "Inclusive Working" und welche Auswirkungen hat es für Arbeitgeber und Arbeitnehmer?

Ist Inclusive Working die neue Arbeitsform der Zukunft? Erfahren Sie hier was Inclusive Working ist und welche Vorteile daraus entstehen können.

Raisa Yogiaman
hr software kiwiHR  part of Tellent logoDemo vereinbaren

Funktionen

  • Datenschutz
  • Impressum
  • AGB

© kiwiHR. Alle Rechte vorbehalten.